Havelquellreich
 
A A 


Radfernweg Berlin - Kopenhagen




LÄNGE: 630 km


STRECKENVERLAUF
Etappe 6, Neustrelitz - Waren (Müritz)

Bevor Sie Neustrelitz (S) verlassen, können Sie sich im Informationszentrum des Müritz-Nationalparks über die vor Ihnen liegende Etappe informieren. Berühmt ist das Schutzgebiet (Größe von 318 qkm) für seine urwüchsigen Wälder, für die Seen und für zahlreiche, andernorts längst ausgestorbene Greifvögel. Bussarde jagen auf den weiten Wiesen ebenso wie Habichte und Kornweihen. Manchmal erleben Wanderer einen Fischadler, der sich auf seine Beute im See stürzt oder Kolkraben, die einen Seeadler attackieren. Hier klingt noch der dumpfe Ruf der Rohrdommel und das Trompeten der Kraniche über Moor und Wald. Im Frühjahr und im Herbst kommen zudem 50.000 Wildgänse zu Besuch. Mit etwas Glück sieht man auch Schwärme von Störchen, Schwalben, Kranichen oder Graureihern, die sich für ihren Zug in die Winterquartiere sammeln. Zu den »Hausherrn« der Region zählt der Specht. Sein Lebensraum sind alte Bäume. Geschickt meißelt der ausdauernde Vogel seine Nisthöhle in einen morschen Stamm. Und davon gibt es genügend im Nationalpark. Hochbetagte Buchen stehen neben knorrigen Eichen, mächtige Kiefern neben zarten Birken. Gefallene, mit Pilzen, Flechten und Moosen übersäte Baumriesen liegen zwischen Adlerfarn und Brombeersträuchern. Mit dem Fahrrad erschließt sich dieses wilde Stück Natur besonders gut.

Unser Weg führt uns zunächst jedoch von Neustrelitz zurück nach Groß Quassow [2] . Von hier fahren Sie zur Useriner Mühle [3] und dann links am Großen Labussee vorbei nach Zwenzow [4] . Fünfhundert Meter entfernt steht ein alter Wolfsfang. Er wurde bis zum 19. Jahrhundert als Falle für Wölfe genutzt.

Aus Zwenzow kommend wird rechter Hand der »Krummer See« sichtbar. Im benachbarten Blankenförde [5] lohnt die Besichtigung der Fachwerkkirche. Als nächsten Etappenpunkt erreicht man Babke [6] . Neben der Kirche steht hier das 1712 gebaute »Sonnentor« auf der Besuchsliste. In Kratzeburg [7] erwartet eine Ausstellung zum nahe gelegenen Havelquellgebiet staunende Gäste. Nach einer Rast beim Fischer radeln Sie frisch gestärkt nach Ankershagen [9] . Der Ort ist untrennbar mit Heinrich Schliemann verbunden. Der Archäologe wurde durch seine Entdeckung und Ausgrabung von Troja bekannt. Das Dorf widmet seinem großen Sohn daher auch ein überregional beachtetes Museum. Es zeigt neben Schliemanns Lebensweg 40 Originalfundstücke aus Troja sowie Nachbildungen der Goldfunde aus Troja und Mykene.

Nach einer kurzen Rast und einer kulturellen Stärkung geht es über Wendorf [10] nach Groß Dratow [11] . Dort angekommen sind die historische Schmiede und die Feldsteinkirche einen Besuch wert. Nach der Besichtigung beider Kleinode wird der Ort durchquert und weiter geht es nach Kargow [12] . In Federow [13] können Sie in der Nationalparkinformation einen Fischadler bei der Aufzucht seiner Jungen beobachten, ehe Sie sich auf den Weg nach Waren (Müritz) (Z) machen.

Die Müritz - der größte Binnensee Deutschlands - ist das Zentrum der Mecklenburgischen Seenplatte. In den Sommermonaten herrscht reges Treiben am, im und auf dem Wasser. Doch auch an Land wird viel geboten: z. B. das Müritz-Museum samt Süßwasseraquarium, ein mittelalterlicher Stadtkern und mächtige Speicher im Hafen.


TIPPS & INFORMATIONEN

>> gesamte Route



 



nach oben Seite drucken finanziert aus Mitteln der europäischen Gemeinschaftsinitiative LEADER+